Back to the roots heißt es am 14. September in Dinslaken.

Zehn der weltweit besten FMX Rider rund um Luc Ackermann kommen in den Ruhrpott,

um in drei Stages ihr Können zu beweisen.
Früher diente die Halde Lohberg dem Steinkohlebergbau. Im September wird sie zum Spielplatz für die besten FMX-Fahrer der Welt: Auf einem selbst designten Track werden sie in folgenden Kategorien um den Red Bull Dirt Diggers Titel kämpfen.


Sektion 1 „Snake Run“ – Freeride-basiert
Diese Sektion ist 125 Meter lang und besteht aus Erdhügeln, die zusammengenommen eine anspruchsvolle Dirtsprungstrecke ergeben. Auf dieser können sich die Fahrer durch das natürliche Gelände der Halde schlängeln und dabei auch Sprünge von bis zu 20 Metern mitnehmen. Welche Sprünge die Fahrer zu ihrer optimalen Line verbinden und wie kreativ sie dabei werden, darauf darf man gespannt sein. Fahrer mit Motocross-Racing- und Freeride-Hintergrund dürften hier absolut im Vorteil sein.

Sektion 2 „Compound“ − Freestyle MX-basiertHier haben die Freestyle-Motocross-Fahrer ihren fahrerischen Vorteil. Mitten auf der Halde entsteht ein riesiger, von den Fahrern mitgestalteter Dirtpark aus künstlichen Rampen und Dirthügel

Sektion 3 „The Big Dogs“ − Freeride-basiert
Am Rande der Halde entstehen zwei gigantische Sprünge mit einer Länge von bis zu 40 Metern, mit der auch Freestyle-Motocrosser ihre Freude haben. Die Fahrer sind hier durchaus lange und hoch in der Luft. Genug Zeit also, um krasse Trick-Kombinationen zu zeigen. Dass hier die Freeride-Fahrer aus Übersee, die aufgrund ihrer fantastischen Trainingsmöglichkeiten solche Sprungdistanzen gewohnt sind, brillieren, ist zwar wahrscheinlich, aber noch lange nicht festgelegt.